Möglichkeiten der Fußreflexzonentherapie

Grundlage der Behandlung ist die genaue Kenntnis der Zonen am Fuß, die durch Erfahrung und praktische Tätigkeit immer mehr erspürbar wird. Schmerzqualitäten, Beschaffenheit der Organe, energetische Zustände, die Aktualität der Beschwerden. Wie bei allen Massagen, liegt die besondere Stärke der Fußreflexzonenmassage in dem direkten Körperkontakt zu dem Patienten.

Die Füße, die in unserer Kultur normalerweise wenig Beachtung geschenkt bekommen, sind im Vergleich zu anderen Körperstellen noch viel offener und nicht so Reizüberflutet. Dies ist auch der Grund warum man die Reflexzonen am Fuß behandelt und nicht an der Hand.

Die Fußreflexzonenmassage kann sowohl als alleinige oder in Verbindung mit anderen naturheilkundlichen Therapien angewandt werden. 
 
Die Befunde an den Füssen während der Behandlung können dazu beitragen die Diagnose in einem ganzheitlichen Sinne zu ergänzen und zu vertiefen, als alleinige Diagnose ist sie ungeeignet.

Ablauf der Behandlung
Eine ausführliche Anamnese ist die Basis der Therapie

Vor jeder Behandlung müssen akute Beschwerden, mögliche Veränderungen und Reaktionen der Patienten erfragt und die zur Behandlung anstehenden Zonen überprüft werden

2 – 3 x wöchentlich. Üblich sind 6 -12 Sitzungen Dauer 20 – 30 Minuten. 30 Minuten Nachruhen in der Praxis oder Zuhause.  Eine wöchentliche Reflexzonenmassage ist vorbeugend, stabilisierend und harmonisierend für den Gesamtorganismus wenn keine krankhaften Störungen besonderer Art vorliegen.

Eine kurmässige Anwendung der Reflexzonenbehandlung – evtl. im Frühjahr und Herbst  2- bis 3-mal wöchentlich für vier bis sechs Wochen wirkt ebenfalls vorbeugend, harmonisierend und stabilisierend

Die Fußreflexzonenmassage eignet sich auch  hervorragend um abzuschalten, den Alltag hinter sich zu lassen und neue Kraft daraus zu schöpfen.

Mögliche Reaktionen während und nach einer Behandlung

Reaktionen während einer Behandlung

  • Schmerzen
  • Unwohlsein, Unbehagen
  • Vegetative Reaktion: vermehrtes Schwitzen bis Schweißausbruch, Puls- und

Atemfrequenzveränderungen

  • Kälte- oder Hitzegefühl
  • Blässe oder Röte des Gesichts

Reaktionen nach der Behandlung

  • Besserung der Beschwerden und der allgemeinen seelischen Verfassung
  • Große Müdigkeit als ein Ausdruck der Verarbeitung der angeregten Prozesse
  • Veränderung bzw. Verbesserung des Schlafs: er wird tiefer, erholsamer, Träume deutlicher
    Ausleitungs-bzw. Reinigungsreaktion: bzw. vermehrte Ausscheidung über Darm, Niere, Haut und Schleimhäute (z.B Sekretion der Nase bzw. Nasennebenhöhlen und Schleimabsonderung aus den übrigen Atemwegen)
  • Verschlimmerung der Beschwerden: die Beschwerden werden akuter, deutlich
  • Auftreten von ehemaligen Beschwerden ( z.B. Widerauftreten von Ekzemen, Infekten mit und ohne Fieber, Bewusstwerden oder Widerauftreten von muskulären Verspannungen, Kopfschmerzen
  • Beschwerden im Bereich von Zahnherden oder Narben, die dadurch als Störfelder erkannt werden.

Diese Reaktionen können als Heilreaktion verstanden und in die darauf folgende Therapie mit einbezogen werden.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Chronische Schmerzzustände

Beschwerden der Bewegungsorgane

  • Zervikalsyndrom,  Schulter-Arm-Syndrom
  • Lumbalgie, Ischialgie
  • Blockaden der Ileosakral- und Wirbelgelenke

Beschwerden der Verdauungsorgane

  • Zahnschmerzen, Bauchspeicheldrüsen und Leberschwäche,  Verstopfung, Durchfall

Beschwerden der Urogenitalorgane

  • Harnweginfekte,  Zystitis,  Nierensteine
  • schmerzhafte Regelblutung
  • Wechseljahresbeschwerden

Beschwerden der Atmungsorgane

  • Sinusitis,  Bronchitis,  Pollinose,
  • Asthma Bronchiale

Psychovegetative Beschwerden

  • Herzneurosen,  Schlafstörungen,
  • Schwindel

Kontraindikationen

  • Akute hochfieberhafte Infekte
  • Akute Entzündungen der Venen und Lymphgefäße
  • Erkrankungen, bei denen eine Operation dringend erforderlich ist, z.B. akute Blinddarmentzündung
    Leukämie, Aids
  • Epileptisches Anfallsleiden
  • Psychose nicht nur im akuten Schub, sondern auch im Intervall zwischen den Schüben
  • Risikoschwangerschaft

Erkrankungen der Füße

  • schmerzhafte, rheumatische Gelenkserkrankung
  • M. Sudeck,  Gangrän des Fußes
  • generalisierte Mykose (Fußpilz) im Bereich der Füße

Thema: Fussreflex, Fußreflexzonenmassage, Reflexzonenmassage, Fußreflexzonentherapie, Reflexzonentherapie am Fuß

Copyright © 2017. Powered by WordPress & Romangie Theme.