Warzen, Erkrankung, Virus

Warzen (lat.Verrucae) ein gesundheitliches und kosmetisches Problem
Bei Warzen handelt es sich um Hautneubildungen die als gutartig einzustufen sind. Ausgelöst wurden sie durch den Erreger des humanen Papillomavirus (Warzenvirus). Sie sind hochinfektiös und es wird geschätzt, dass10% der menschlichen Bevölkerung davon betroffen ist.


Warzen können sich nach Monaten verflüchtigen und rezidivieren oder aber jahrelang bestehen bleiben.
Von einer eigenständigen Entfernung der Warzen, durch den Patienten, ist abzuraten. Es sollte fachfachkundliche Hilfe in Anspruch genommen werden, um den Befall abzuklären und die erforderliche Behandlung therapeutisch einzuleiten.

Die Stachelwarze
Eine gewöhnliche Warze (Verruca vulgares) findet sich an der Nase, den Fingergrundgelenken am Handrücken und am Knie.
Sie wird mit einem Lokaltherapeutikum einmal pro Woche behandelt. Was zu einer Verätzung der Warze führt.

Die flache jugendliche Warze (Verruca juveniles)
Sie tritt auf dem Handrücken und im Gesicht auf. Schulmedizinisch wird ein Schälmittel zur Entfernung der Warze lokal aufgetragen.

Die Dornwarze
Auch als Plantarwarze oder Sohlenwarze (Verruca plantares) bekannt. Sie findet ihre Lokalisationen auf den Fußsohlen. Betroffen sind ältere Kinder und Jugendliche. Sie ist schmerzhaft und wird operativ entfernt.

Die Alterswarze (Verruca seborhoische)
Sie zeigt sich hellbraun bis schwarz, sowohl eine rundlich als auch ovale Hauerhebung, die besonders am Stamm ausgeprägt ist. Der Befall beginnt meist ab dem 5 Lebensjahrzehnt. Durch den Dermatologen wird sie mit einem scharfen Löffel abgetragen.

Feigwarzen, Feuchtwarzen, spitze Kondylome (Condylomata acuminata)
Sie befinden sich im Genialbereich und werden von einem Dermatologen mit einer Lasertechnik entfernt, zuzüglich kann eine Anschlussbehandlung mit Interferon notwendig sein. Eine Mitbehandlung des Sexualpartners sollte nicht ausgeschlossen werden.

Die Dellwarze (Molluscum contagiosum)
Die Lokalisation der Warze findet sich im Gesicht, am Hals, in den Achseln, an den Genitalien. Diese Form des Befalls ist häufig anzutreffen bei einer geschwächten Abwehr. Der Facharzt entfernt sie mit einem Skalpell oder dem scharfen Löffel. Möglich wäre auch, nur die Behandlung mit einem Pflaster, was salizylhaltig ist, durchzuführen.

Komplementär zur Schulmedizin wird der Patient Naturheilkundlich lokal und systematisch mit Körperakupunktur und Moxibustion, den Dr. Schüssler Salzen, der Homöopathie, der Bach-Blütentherapie, der Ordnungstherapie, Physikalisch und im Bereich der Phytotherapie behandelt. Mit dem Ziel den Patienten optimal in seiner Ganzheitlichkeit zu unterstützen.

Copyright © 2017. Powered by WordPress & Romangie Theme.